From 1 - 10 / 58
  • Die bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE Wald) ist Bestandteil des forstlichen Umweltmonitorings. Die BZE I erhob einmalig an ca. 1.800 Stichprobenpunkten den Zustand von Waldböden. Außer dem Waldboden wurden auch die Baumbestockung und der Kronenzustand untersucht. Verknüpfungen bestanden teilweise mit ICP Forests Level I und der Waldzustandserhebung (WZE). Verteilung Probenahmestandorte: 8 x 8 km-Raster (in manchen Bundesländern verdichtet) Probennahmemethode: • Probenentnahme und Aufbereitung nach BML 1990: Bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE). Arbeitsanleitung, Bonn, Neuauflage 1994 • Satellitenbeprobung mit einem Bodenprofil am BZE-Mittelpunkt • Probenahme für die chemischen Analysen nach Tiefenstufen • Methodische Abweichungen einzelner Bundesländer von der gemeinsamen Arbeitsanleitung sind beschrieben in BMELV 2007: Ergebnisse der bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald I, Band 1 (1996, überarbeite Version von 2007) http://bfh-web.fh-eberswalde.de/bze/front_content.php?idcat=107&idart=163. Entnahmetiefe(n): • 0 bis 5 cm • 5 bis 10 cm • 10 bis 30 cm • 30 bis 60 cm • 60 bis 90 cm • sofern möglich auch 90 bis 140 cm, 140 bis 200 cm Untersuchungsmethode(n): Analyse nach BML 1990: Bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE). Arbeitsanleitung, Bonn, Neuauflage 1994 Arbeitsgruppen / Gremien: Bund-/Länder-AG BZE des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Räumliche Auflösung der bereitgestellten Daten: 4x4 km (aggregierte Kachel des JRC-Soil-Grids: http://eusoils.jrc.ec.europa.eu/library/reference_grids/reference_grids.cfm )

  • Naturwaldreservate dienen dem Schutz und der Erforschung sich selbst überlassener Wälder, der Lehre und der Umweltforschung. Hierzu sind forstliche Eingriffe ausgeschlossen. Die Datenbank umfasst die Beschreibung der einzelnen Naturwaldreservate in Deutschland mit Hilfe von Steckbriefen, welche organisatorische Informationen wie z.B. das Jahr der Ausweisung oder die Fläche und Informationen über den Wald (z.B. Baumarten, potentielle natürliche Vegetation oder die Witterung) beinhalten.

  • Für die Zwecke der Marktbeobachtung und -berichterstattung, zur Verbesserung der Markttransparenz sowie im Hinblick auf die Ordnung der Märkte für Getreide, Fette, Zucker und Milch in der Bundesrepublik Deutschland sind bestimmte, regelmäßige Angaben der Unternehmen der Getreide-, Fett-, Zucker- und Milchwirtschaft erforderlich. Hierzu gehören insbesondere Daten über die aufgenommenen und verarbeiteten Mengen, die hergestellten und abgesetzten Erzeugnisse sowie über die gelagerten Bestände. Der Zugang zu den einzelbetrieblichen Daten ist nur einem im Gesetz zu Meldungen über Marktordnungswaren definierten Personenkreis möglich.

  • Der Darstellungsdienst stellt die Ergebnisse der Erfassung rebengenetischer Ressourcen auf der Ebene der Weinbaugebiete Deutschlands über eine WMS-Schnittstelle dar. Die Erhebung der Daten wurde durch die BLE beauftragt. Der Dienst stellt auf Basis von Rasterzellen (10 km x 10 km) die Anzahl der angebauten Rebsorten in Deutschland dar.

  • Der Darstellungsdienst stellt forstlichen Herkunftsgebietsgrenzen der Baumarten, die dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG) unterliegen, auf der Grundlage der Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut (FoVHgV) zum Download über eine WFS-Schnittstelle zur Verfügung. Bedienungshinweis: ergänze URL um die Baumart-Nr. (BAUMART=xxx) als Parameter, z.B. ".../FGRDEU_Herkunftsgebiete_Baumarten?SERVICE=WMS&REQUEST=GetMap&BAUMART=801&..." Die Herkunftsgebietsgrenzen der Baumarten und die Baumart-Nr. sind: -Acer platanoides L. / Spitz-Ahorn [800]; -Acer pseudoplatanus L. / Berg-Ahorn [801]; -Alnus glutinosa / Schwarz-Erle [802]; -Alnus incana / Grau-Erle [803]; -Betula pendula / Hänge-Birke [804]; -Betula pubescens / Moor-Birke [805]; -Carpinus betulus / Gewöhnliche Hainbuche [806]; -Castanea sativa / Edel-Kastanie [808]; -Fagus sylvatica / Rot-Buche [810]; -Fraxinus excelsior / Gewöhnliche Esche [811]; -Prunus avium / Vogel-Kirsche [814]; -Quercus rubra / Rot-Eiche [816]; -Quercus robur / Stiel-Eiche [817]; -Quercus petraea / Trauben-Eiche [818]; -Robinia pseudoacacia / Robinie [819]; -Tilia cordata / Winter-Linde [823]; -Tilia platyphyllos / Sommer-Linde [824]; -Abies alba Mill. / Weiß-Tanne [827]; -Abies grandis Lindl. / Küsten-Tanne [830]; -Larix decidua / Europäische Lärche [837]; -Larix kaempferi / Japanische Lärche [839]; -Picea abies / Gewöhnliche Fichte [840]; -Picea sitchensis / Sitka-Fichte [844]; -Pinus nigra var. austriaca / Schwarz-Kiefer [847]; -Pinus nigra var. calabrica / Schwarz-Kiefer [848]; -Pinus nigra var. corsicana / Schwarz-Kiefer [849]; -Pinus sylvestris / Wald-Kiefer [851]; -Pseudotsuga menziesii / Douglasie [853].

  • Der Downloaddienst stellt die ökologischen Grundeinheiten für Baumarten, die dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG) unterliegen, auf der Grundlage der Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut (FoVHgV) zum Download über eine WFS-Schnittstelle zur Verfügung.

  • Das Projekt beschreibt die Waldökologische Naturräume Deutschlands (Wuchsgebiete / Wuchsbezirke / Forstliche Großlandschaften) mit ihren klimatischen und waldökologischen Eigenschaften.

  • Geflügelrassen in Deutschland INSPIRE Landwirtschaftliche Anlagen und Aquakulturen

  • Die Ergebnisse einer nationalen Erfassung rebengenetischer Ressourcen aus den Jahren 2007-2009 werden zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden 345.977 Reben inspiziert und 351 Sortenidentitäten festgestellt, darunter 226 historische Sorten und 16 historische Neuzüchtungen aus dem 19. Jahrhundert, zusammen 242 vor 1910 existente Sorten. Gefunden wurden zudem 75 Neuzüchtungen des 20. Jahrhunderts und 5 spontane Sämlinge, neben Hybriden und Unterlagen. Fast alle Sorten konnten durch ampelographisch definierte Sortennamen mit zugehöriger Sortenbeschreibung und Bildreferenz identifiziert werden. Der Dienst stellt auf Basis von Rasterzellen (10 km x 10 km) die Anzahl der angebauten Rebsorten in Deutschland dar.

  • Die bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE Wald) ist Bestandteil des forstlichen Umweltmonitorings. Die BZE I erhob einmalig an ca. 1.800 Stichprobenpunkten den Zustand von Waldböden. Außer dem Waldboden wurden auch die Baumbestockung und der Kronenzustand untersucht. Verknüpfungen bestanden teilweise mit ICP Forests Level I und der Waldzustandserhebung (WZE). Verteilung Probenahmestandorte: 8 x 8 km-Raster (in manchen Bundesländern verdichtet) Probennahmemethode: • Probenentnahme und Aufbereitung nach BML 1990: Bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE). Arbeitsanleitung, Bonn, Neuauflage 1994 • Satellitenbeprobung mit einem Bodenprofil am BZE-Mittelpunkt • Probenahme für die chemischen Analysen nach Tiefenstufen • Methodische Abweichungen einzelner Bundesländer von der gemeinsamen Arbeitsanleitung sind beschrieben in BMELV 2007: Ergebnisse der bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald I, Band 1 (1996, überarbeite Version von 2007) http://bfh-web.fh-eberswalde.de/bze/front_content.php?idcat=107&idart=163. Entnahmetiefe(n): • 0 bis 5 cm • 5 bis 10 cm • 10 bis 30 cm • 30 bis 60 cm • 60 bis 90 cm • sofern möglich auch 90 bis 140 cm, 140 bis 200 cm Untersuchungsmethode(n): Analyse nach BML 1990: Bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE). Arbeitsanleitung, Bonn, Neuauflage 1994 Arbeitsgruppen / Gremien: Bund-/Länder-AG BZE des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Räumliche Auflösung der bereitgestellten Daten: 4x4 km (aggregierte Kachel des JRC-Soil-Grids: http://eusoils.jrc.ec.europa.eu/library/reference_grids/reference_grids.cfm )