From 1 - 4 / 4
  • Die vorliegenden Daten zu Lage, Populationsgröße, Vitalitätszustand, Altersstruktur und genetischer Diversität der Eibe (Taxus baccata L.) stammen aus einer bundesweiten Erhebung seltener Waldbaumarten in Deutschland aus den Jahren 2009 bis 2012. Mittels einer einheitlichen Erhebungsmethode wurden seltene Waldbaumarten in Deutschland erfasst, phänotypisch und genotypisch charakterisiert sowie ihr Zustand bewertet. Mit Ausnahme der Genzentren beziehen sich alle Angaben auf Rasterzellen mit einer Ausdehnung von 5 km x 5 km. Der Zugang zu Sachinformationen und Geodaten ist beschränkt. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) handelte im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Mit der Erhebung wurde eine Grundlage zum Erhalt und zur nachhaltigen Nutzung genetischer Ressourcen seltener und gefährdeter Baumarten in Deutschland geschaffen. Mit der Veröffentlichung soll die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Baumart Eibe in Deutschland unterstützt werden.

  • Das Projekt beschreibt die Waldökologische Naturräume Deutschlands (Wuchsgebiete / Wuchsbezirke / Forstliche Großlandschaften) mit ihren klimatischen und waldökologischen Eigenschaften.

  • Der Datenbestand enthält Informationen zu Fläche und Anzahl von Naturwaldreservaten in den jeweiligen Bundesländern in Deutschland: Gesamtfläche in ha, anteilige Fläche an der Fläche des Bundeslandes in m² je km², Gesamtanzahl und Anzahl unterschiedlich großer Ausdehnung. Sie stehen für die Jahre 2013, 2016 und 2019 zur Verfügung. Die Datengrundlage wird kontinuierlich durch die forstlichen Forschungsanstalten der Bundesländer erhoben und vom Informationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bereitgestellt. Naturwaldreservate dienen dem Schutz und der Erforschung sich selbst überlassener Wälder, der Lehre und der Umweltforschung. Hierzu sind forstliche Eingriffe ausgeschlossen. Die zugrunde liegende Datenbank enthält darüber hinaus Steckbriefe, welche die einzelnen Naturwaldreservate in Deutschland detaillreich mit Informationen wie z.B. Jahr der Ausweisung, Flächengröße, Baumartengemeinschaft, potentielle natürliche Vegetation etc. beschreiben.

  • Das Standortregister gentechnisch veränderter Organismen (GVO) ist ein bundesweites Verzeichnis der Flächen, auf denen gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut oder zu Forschungszwecken freigesetzt werden. Der öffentliche Zugriff gilt nur für Flächendaten. Der Zugriff von Landesbehörden auf personenbezogene Daten aus dem jeweiligen Bundesland ist möglich. Die erste Mitteilung eines Anbaus von GVO stammt vom 27.12.2006, die letzte vom 05.02.2014. Aktuell findet kein Anbau von GVO in Deutschland statt. Die Einrichtung des Standortregisters gentechnisch veränderter Organismen wurde mit der Neuordnung des Gentechnikrechts und dem zugehörigen Gentechnikgesetz im Februar 2005 zur Information der Öffentlichkeit und zur Überwachung etwaiger Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) übertragen.